Wirtschaft + Märkte

Strabag SE: Rekorde des Vorjahrs übertroffen

27.04.2018
Der börsenotierte Baukonzern Strabag SE hat im Geschäftsjahr 2017 mehrere Rekorde verbucht: So lagen nicht nur Leistung und Auftragsbestand – wie berichtet – auf dem höchsten Niveau in der Konzerngeschichte, sondern auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und die Bilanzsumme.
Wegen des sehr erfolgreichen Jahrs möchte der Vorstand der Hauptversammlung im Juni 2018 daher mit 1,30 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,95 Euro je Aktie) die höchste Dividende seit dem Börsegang 2007 vorschlagen. „2017 waren wir wieder sehr erfolgreich: Die EBIT-Marge ist unsere wichtigste finanzielle Steuerungsgröße. Mit 3,3% haben wir unser selbst gestecktes Ziel von mindestens 3,0% gut erreicht. Dazu stieg das EBIT um 6% über das Niveau des Vorjahrs, obwohl damals ein – seinerzeit auch offengelegter – nicht dem operativen Geschäft zurechenbarer Sondereffekt das Ergebnis nach oben verzerrt hatte. Gleichzeitig hat es einen bisherigen Höchststand erreicht“, so Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.
 
Vorstand für 2019 bis 2022 bestellt
Der Aufsichtsrat der Strabag SE hat Beschlüsse über die Besetzung des Vorstands für die Jahre 2019 bis 2022 gefasst. Dabei steht Kontinuität im Fokus:
Dr. Thomas Birtel (63), seit Jänner 2006 im Vorstand und seit Juni 2013 dessen Vorsitzender, wurde in seinem Amt bestätigt. Ebenso wurden seine Kollegen, Finanzvorstand Mag. Christian Harder (49), Dr. Peter Krammer (52) und DI Siegfried Wanker (49), wiederbestellt. Eine Neuerung ergibt sich aus dem Wunsch von Mag. Hannes Truntschnig (61), nach 23 Jahren im Holding-Vorstand der Strabag SE bzw. ihrer Vorgängergesellschaften in den Ruhestand zu treten. Zu einem Mitglied des weiterhin fünfköpfigen Vorstands wird daher DI Alfred Watzl ernannt.

www.strabag.com
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!