Projekte + Planung

Kallinger Projekte setzt auf Slim Building

26.06.2018
Nach nicht einmal zwei Jahren Planungs- und Bauzeit wurde gefeiert: Bauherr Winfried Kallinger konnte die jüngst eingezogenen Mieter und Mieterinnen der insgesamt 241 Wohnungen von Home21 in Wien-Floridsdorf begrüßen.
Vieles an diesem Projekt ist ungewöhnlich: Bürgermeister Dr. Michael Ludwig, damals noch Stadtrat für Wohnen, setzte im Frühjahr 2016 mit dem Wohnbau-Sofortprogramm der Wiener Wohnbauinitiative eine neue Förderungsschiene für temporäres Wohnen in Systembauweise in Gang. Sie sollte leistbares Wohnen auch Menschen ermöglichen, denen der normale Wohnungsmarkt verschlossen bleibt. Das dafür geschaffene Förderungsmodell ermöglicht Bauen auch auf noch nicht fertig gewidmeten Grundstücken und geht von einer maximalen Monatsmiete von 7,50 Euro je m² inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer aus, ohne Finanzierungsbeiträge.
 
 
Im Bild (von links): Mag. Isabella Jandl (Prokuristin Wohnservice Wien, Bereichsleitung Beratung), Mag. Josef Cser (Prokurist Wohnservice Wien, Bereichsleitung Wohnpartner), Ilse Fitzbauer (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Wien 21), Olga Georgieva (Künstlerin), Assunta Abd El Azim Mohamed (Künstlerin) und Dr. Winfried Kallinger (Geschäftsführer Kallinger Projekte)
 
Um diese Bedingungen schaffen zu können brauchte es radikale Sparsamkeit bei Grund- und Baukosten. Kallinger Projekte hatte mit ihrem Baukonzept Slim Building das richtige Werkzeug dafür. Mit Home21 bietet das Unternehmen in der Siemensstraße 142 heute Qualität auf hohem Niveau, wie die Auszeichnung mit Klimaaktiv Gold unterstreicht. Dank der Flexibilität von Slim Building konnten beispielsweise nachträglich noch Sozialeinrichtungen für die Caritas integriert werden ohne dass sich die mit 14 Monaten rekordverdächtige Bauzeit nennenswert verzögert hätte.
Das Begrüßungsfest mit den Kooperationspartnern Wohnservice Wien, wohnpartner, Caritas, Obdach Wien und Fond Soziales Wien brachte die Bewohner mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen zusammen, bei einem Kinderprogramm wurden erste Kontakte geknüpft. Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Ilse Fitzbauer freute sich über den gelungenen Einstand des Projektes. Damit ist ein erster Schritt getan, sodass Home21 mit seinen Bewohnern und Bewohnerinnen und all den sozialen Einrichtungen der Anlage einen positiven Beitrag zu einer lebendigen integrativen Gebietsentwicklung leisten kann.
Die Begleitung und Evaluierung des Projektes werden schon in naher Zukunft zeigen, wie sich dieses als IBA Wien*-Kandidat nominierte Pilotprojekt für hybrides Bauen und soziale Integration entwickelt und beispielgebend für neue soziale und urbane Baukonzepte wirkt.
 
*IBA_Wien 2022: Erstmalige Internationale Bauausstellung in Wien, deren Ziel die Entwicklung wegweisender Lösungsvorschläge und Zugänge zu den Herausforderungen unserer Zeit und des „neuen sozialen Wohnens“ ist.
 
www.iba-wien.at
www.kallco.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!