Menschen + Szene

Strabag begeistert Technikerinnen von morgen

04.05.2016
Bereits zum fünften Mal in Folge bot die Strabag AG als eines von rund 160 Unternehmen beim Wiener Töchtertag einen Blick hinter die Kulissen. Ziel des Töchtertags ist es, Mädchen für Technik, Handwerk und IT zu begeistern – drei Gebiete, die Strabag als Technologiekonzern für Baudienstleistungen gekonnt miteinander vereint.
Der Töchtertag startete für die zwölf Teilnehmerinnen zwischen elf und 13 Jahren in der Strabag-Zentrale in der Donau-City. Als Einstimmung besichtigten die Mädchen die Konzernzentrale und sahen den Strabag-Film. Ein Quiz, bei dem es Goodies zu gewinnen gab, konnten die Mädchen während des Tags lösen.
Aus erster Hand erfuhren sie Informationen über die Ausbildungsmöglichkeiten von Jasmin Hlavinka, die selbst bei Strabag eine Lehre macht. „Ich bin von der Lehrausbildung sehr überzeugt, vor allem da auch die Möglichkeit besteht, die Lehre mit der Matura abzuschließen. Im Rahmen meiner Ausbildung lerne ich die unterschiedlichsten Abteilungen und den Konzern näher kennen“, erzählte die 17-Jährige. Siegfried Wanker, Vorstandsmitglied der Strabag SE, Segment Süd + Ost, begrüßte die Teilnehmerinnen und hob die Digitalisierung der Bauindustrie sowie die Wichtigkeit zukünftiger Generationen und vor allem von Frauen in technischen Berufen hervor.
„Ich bin das erste Mal beim Töchtertag dabei,habe schon oft das Strabag-Logo gesehen und war einfach neugierig. Meine Eltern haben beide einen technischen Beruf – ich kann mir gut vorstellen, selbst einmal als Technikerin zu arbeiten“, erzählt die 12-jährige Clarissa Pacini. Auch die beiden Gymnasiastinnen und Schulfreundinnen Maria Zimmermann und Nina Zeitlinger wollten Strabag näher kennen lernen: „Wir haben immer gerne mit Bauklötzen Häuser gebaut und wollten sehen, wie richtige Bauwerke entstehen.“
www.strabag.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!