Maschinen + Technik

Innovative Beleuchtung im Tauerntunnel

06.12.2018
Der Tauerntunnel an der A 10 erstrahlt im Lauf der kommenden Woche zur Gänze in einem neuen Licht. Denn seit Ende November erhält der Tunnel in Nachtarbeit knapp 1.000 neue LED-Leuchten, die deutlich helleres Licht und damit auch mehr Verkehrssicherheit bringen.
Langwierige, verkehrsbehindernde Umbauten bei Verkabelung und Lampen-Gehäusen waren dabei nicht nötig. Denn ein Team von Asfinag Betriebstechnikern in St. Michael im Lungau hat eine innovative LED-Lampe entwickelt, die blitzschnell in den bestehenden Lampenhalterungen „umgesteckt“ werden kann. Die maßgeschneiderten Konstruktionsdetails wurden per Ausschreibung veröffentlicht und damit Lieferanten für die spezielle Umrüst-Technik gewonnen.


 
LED Technik für helleres und gleichmäßigeres Licht kommt bereits in vielen Asfinag Tunnel erfolgreich zum Einsatz. Die bislang aber nur beim Neubau von Tunnelröhren oder bei tiefgreifenden Sanierungen verbaute Lichttechnik benötigt eigene Kabel, Leuchten und Steuerungsgeräte. Ein Team von Asfinag Elektrotechnikern am Standort St. Michael im Lungau hat jetzt hat einen Weg gefunden, wie auch unter Verkehr stehende Tunnel dennoch rasch umgerüstet werden können.
„Wir haben im Sommer 2017 damit begonnen, für den Tauerntunnel eine neue Leuchte zu entwickeln. Ziel war es die Helligkeit und damit die Verkehrssicherheit mit geringen Kosten, wenig Aufwand oder Behinderungen für die Lenkerinnen und Lenker zu steigern“, sagt Franz Bliem von der Asfinag Betriebstechnik. Also ein neues Innenleben der Leuchten mit LED-Technik herzustellen, ohne Steuerung, Kabel oder Gehäuse tauschen zu müssen.


 
Es wurde ein Prototyp entwickelt, der binnen vier Minuten aus einer alten Lichtquelle eine innovative, hochwertige LED Leuchte macht, die 80.000 Stunden hält und helleres wie auch gleichmäßigeres Licht gibt. Bliem: „Sämtliche im Herbst 2017 im Tauerntunnel durchgeführten Tests mit zehn Prototypen waren erfolgreich. Wir haben 25% mehr Licht bei 34 Prozent weniger Stromverbrauch erzielt.“
Die Konstruktionsdetails wurden von der Asfinag offengelegt und dem Markt über Ausschreibungen zugänglich gemacht. Nach der Vergabe der Leistungen an ein Unternehmen, das knapp 1.000 Leuchten tauscht, begannen Ende November die Arbeiten. Seitens der ausführenden Abteilung in der Asfinag meldet der Projektleiter Bernd Walter Huber bereits die Fertigstellung der Röhre Richtung Villach. Während nächtlicher Spursperren läuft jetzt noch bis kommende Woche der europaweit erste derartig effiziente und beschleunigte Leuchtenwechsel.
Als nächste Tunnel im Asfinag Netz werden zwei steirische Tunnel – der Plabutschtunnel (A 9 bei Graz) und der Tanzenbergtunnel (S 6 bei Bruck) – mit den innovativen Leuchten ausgestattet.
 
www.asfinag.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!