Maschinen + Technik

Kanalarbeiten in härtestem Fels

29.10.2021
Bei Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet im fränkischen Unterschwaningen stieß das beauftragte Unternehmen auf extrem hartes Gestein. Nachdem man mit firmeneigener Maschinentechnik nicht mehr effizient weiterkam, brachte eine umgehend angemietete Querschneidkopffräse Kemroc KRD 150 am 30-t-Bagger wesentlich bessere Abbauergebnisse im anstehenden Fels.
Nachdem bei der angetroffenen Felsformation mit Körnung, Struktur und Zähigkeit wie Granit die firmeneigene Maschinentechnik keine befriedigenden Ergebnisse beim Ausheben der bis zu 3,50 m tiefen Gräben für Regen- und Schmutzwasserkanäle (Nennweite 400 bzw. 250 mm) aus Polypropylen brachte, nahm man Kontakt mit einem Anwendungsberater von Kemroc auf, um eine passende Lösung für die schwierige Aufgabe zu finden. Dieser brachte schließlich eine Querschneidkopffräse KRD 150 auf die Baustelle, montierte sie am 30-t-Kettenbagger Volvo ECR300E des Kunden und stellte die Hydraulik-Parameter des Trägergerätes auf das Anbaugerät ein. Mit dieser Fräse gelang es schließlich, die Kanalgräben in der notwendigen Tiefe und Breite sowie bei einem wirtschaftlichen Arbeitsfortschritt anzulegen.


 
Die Querschneidkopffräsen der Baureihe KRD sind eine relativ neue Produktserie der Kemroc Spezialmaschinen GmbH. Leicht und kompakt gebaut, eignen sie sich besonders zum Einsatz am Longfront-Bagger, etwa bei Abbrucharbeiten und im Böschungsbau. Ihr besonders geringes Leistungsgewicht ermöglicht zudem einen Betrieb an kompakten Trägergeräten unter räumlich begrenzten Einsatzbedingungen, etwa im innerstädtischen Tief- und Kanalbau. Dank des schlank gestalteten Gehäuses und des seitlich weit herausragenden Schneidkopfes können Tiefbauprofis sogar unter den Verbau-Elementen schneiden.
 
Ein besonderes Merkmal der neuen KRD-Querschneidkopffräsen von Kemroc ist ihr eigens vom Hersteller entwickelter Direktantrieb. Er kommt mit wenigen Komponenten aus und wurde auf eine ebenso hohe Belastbarkeit wie eine Getriebefräse konzipiert. Tatsächlich kam der Kettenbagger mit der KRD-Anbaufräse von Kemroc beim Anlegen der jeweils 500 m langen Kanalgräben auf den jeweils 200 m langen Abschnitten im schieren Fels deutlich schneller voran als mit betriebseigener Technik. Dabei hielt sich der Verschleiß an Hartmetallmeißeln in überschaubaren Grenzen.

www.kemroc.de
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!