Maschinen + Technik

Investitionsprämie: Frist endet am 28. Februar

14.01.2021
Unternehmen, die für eine anstehende Erneuerung des Geräteparks die Investitionsprämie nutzen möchten, sollten vor allem auf den Zeitfaktor achten, denn die Bestellungen – etwa in intelligente Hydraulikbagger mit Maschinensteuerung – müssen bis Ende Februar getätigt werden.
Um die österreichische Wirtschaft in Folge der Corona-Krise zu unterstützen, hat die Bundesregierung mit der aws Investitionsprämie ein neues Förderungsprogramm konzipiert, welches einen Anreiz für Unternehmensinvestitionen schafft. Allerdings gilt es dabei einige Punkte zu beachten.
 
So müssen im Zusammenhang mit der Investition bis zum 28.02.2021 erste Maßnahmen gesetzt werden, die den Beginn der Investitionstätigkeit kennzeichnen.
Erste Maßnahmen, die innerhalb des angeführten Zeitraums gesetzt werden müssen, sind Bestellungen, Lieferungen, der Beginn von Leistungen, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen, Abschluss eines Kaufvertrags oder der Baubeginn der förderungsfähigen Investitionen. Nach dem 28.02.2021 dürfen keine erste Maßnahme gesetzt werden. Planungsleistungen, die Einholung von behördlichen Genehmigungen und Finanzierungsgespräche und Finanzierungsanträge bzw. -zusagen zählen nicht zu den ersten Maßnahmen.
 
Bei einem Investitionsvolumen unter 20 Mio. Euro (exkl. USt.) hat dies bis spätestens 28.02.2022 zu erfolgen. Für Investitionen mit einem Volumen ab 20 Mio. Euro hat die Inbetriebnahme und Bezahlung (unbeschadet üblicher Haftrücklässe) bis 28.02.2024 zu erfolgen. Die Zeiträume sind nicht verlängerbar.
 
Die Abwicklung der aws Investitionsprämie erfolgt im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws). Die Richtlinie zur aws Investitionsprämie und weitere Informationen sind auf der Website www.aws.at abrufbar. Die Antragstellung für diesen Zuschuss ist unter www.foerdermanager.aws.at möglich.
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!