Maschinen + Technik

Mächtiger Durchbruch für Europas größten Bohrer

17.07.2020
In Italien schloss im Juni die größte jemals in Europa eingesetzte Tunnelbohrmaschine ihren Vortrieb erfolgreich ab. 7,5 km Autobahntunnel grub der von Herrenknecht im badischen Schwanau gefertigte Supersize-Bohrer (Erddruckschild, Durchmesser 15,87 m) durch den Apennin. In Kooperation mit dem Kunden entwarf Herrenknecht für die Maschine ein neuartiges System, um insbesondere das Baustellenpersonal vor den im Boden erwarteten Methangasvorkommen zu schützen.
Am 8. Juni 2020 krönte die größte in Europa gebaute und eingesetzte Tunnelbohrmaschine (TBM) ihre Vortriebsmission mit einem mächtigen Durchbruch. Die Maschine aus der Schwanauer TBM-Manufaktur mit einem XL-Durchmesser von 15,87 m schloss mit diesem Projektmeilenstein 7,5 km besonders anspruchsvollen Tunnelbau durch den italienischen Apennin ab.
Gemäß den Vorgaben des Kunden Pavimental S.p.A. designte und fertigte Herrenknecht eine Maschine vom Typ EPB-Schild (Earth Pressure Balance Shield / Erddruckschild). In Zusammenarbeit mit dem Kunden stimmten die Herrenknecht-Ingenieure die Tunnelbohrmaschine gezielt auf die besonderen Anforderungen des Projekts ab. Sie implementierten unter anderem ein umfangreiches Warn- und Schutzsystem, um während des Vortriebs das Baustellenpersonal vor möglichen Gefahren durch die im Untergrund vorhergesagten Methangasvorkommen zuverlässig schützen zu können. Diese Umsicht bewährte sich.
 

Zur Abnahme im Jahr 2016 stellte Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht den XL-Bohrer dem Kunden sowie Vertretern des Bauherrn vor.
 
Der durch den Herrenknecht-EPB-Schild neu aufgefahrene dreispurige Großtunnel „Santa Lucia“ ist ein Schlüsselprojekt beim Ausbau der Autobahn A1 zwischen Bologna und Florenz. Der leistungsstarke Tunnel wird durch eine optimierte Streckenführung auf der bisher kurvenreichen Autobahn die Unfallträchtigkeit sowie die Reisezeiten und damit den Benzin- und Dieselverbrauch von täglich zehntausenden PKW und LKW reduzieren.
 
Der EPB-Schild stand bei Herrenknecht in Schwanau im August 2016 pünktlich nach nur 12 Monaten Design- und Montagezeit zur feierlichen Abnahme durch den Kunden sowie Vertreter des Bauherrn Autostrade per l’Italia S.p.A. bereit. Nach dem Vortriebsstart im Juli 2017 trieben die Mineure von Pavimental mit dem 4.800-Tonnen-Koloss bis zu 122 m Tunnel pro Woche durch den Gebirgszug des Apennins. Auf der langen Vortriebsstrecke von 7,5 km baute die EPB-Maschine mit dem Großdurchmesser von 15,87 m in der Summe rund 1,5 Millionen Kubikmeter Boden und Gestein ab. Dies entspricht fast zwei Dritteln des Volumens der Cheops- Pyramide.
 
Sehr große Bohrprofile sowie anspruchsvolle Tunnel-Geologien sind ein weltweit beachtetes Metier italienischer Bauunternehmen und Infrastrukturprojekte. Herrenknecht ist dabei ein verlässlicher Pionier-Partner mit entsprechender Expertise und Innovationsfähigkeit. Mit der Fertigung der Santa-Lucia-Maschine stellte Herrenknecht den bis dahin geltenden Europarekord für TBM-Durchmesser von 15,55 m ein. Ihn hatte seit dem Jahr 2010 der Herrenknecht-EPB-Schild für den Sparvo-Tunnel inne, ebenfalls für den Ausbau der Autobahn A1 in Italien.
 

Der größte Tunnelbohrer Europas misst 15,87 m im Durchmesser und bohrte einen großen Straßentunnel für den Ausbau der italienischen Autostrade A1.
 
Projektdaten
Santa Lucia
Maschinen-/ Projektdaten S-900 Santa Lucia
Maschinentyp: EPB-Schild
› Schilddurchmesser: 15.870 mm
› Antriebsleistung: 8.750 kW
› Vortriebslänge: 7.551 m
› Geologie: Kalkstein, Mergel, Schluffstein, Schieferton, Sandstein
› Bauherr: Autostrade per l’Italia S.p.A.
› Kunde: Pavimental S.p.A.

www.herrenknecht.com
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!