Maschinen + Technik

Hella: Ins rechte Licht gerückt

09.08.2016
Mit der Genius Cab zeigten 13 Unternehmen wie innovative, in der Fahrerkabine verbaute Technik, dem Maschinisten in naher Zukunft den Arbeitsalltag erleichtern können. (Foto: Tom Gonsior)
Die Hella Fahrzeugteile Austria GmbH will ihre Position auf dem Weltmarkt auf Basis einer nachhaltigen Wachstums- und Innovationsstrategie in den kommenden Jahren weiter ausbauen. Neue Scheinwerfer-Konzepte für Baumaschinen und Miningfahrzeuge spielen dabei eine wichtige Rolle.
Ein entscheidender Schritt zum Erfolg ist in diesem Kontext vor allem die LED-Technologie. So überträgt Hella die jahrzehntelange Expertise aus der automobilen Erstausrüstung verstärkt und zielgerichtet auf den Off-Highway Bereich. Gegenüber herkömmlichen Lichtquellen, wie z.B. Halogen, ermöglichen LEDs nicht nur eine bessere Beleuchtung bei niedrigem Energieverbrauch, sondern durch ihren Einsatz lassen sich auch völlig neue Trends in puncto Fahrzeugdesign und individualisierte markenspezifische Erscheinungsbilder realisieren.
Auf dieser Grundlage eröffnet sich Hella nachhaltige Wachstumsperspektiven für das Off-Highway Geschäft. Zur umfassenden Erschließung dieses Potenzials verzahnen sich die beiden österreichischen Standorte in Wien (Verwaltung/Vertrieb) sowie Großpetersdorf im Burgenland (Produktion) eng mit dem globalen Hella Netzwerk.

bauma Innovationspreis
Auf der 31. bauma präsentierte Hella erstmals die Genius Cab, eine durch die Bündelung der Kernkompetenzen von 13 Clusterpartner entwickelte Hightech-Konzeptkabine für Erstausrüster der Baumaschinenindustrie und Landtechnik sowie Hersteller von Industriegabelstaplern und Flurförderfahrzeugen. Begeistert hat dieses Projekt nicht nur die Fachbesucher, Hella wurde dafür mit dem VDBUM Förderpreis sowie dem bauma Innovationspeis in der Kategorie Design ausgezeichnet.
www.hella.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!