Maschinen + Technik

Digitale Mobilität im Steinbruch

05.11.2021
Kalk ist so allgegenwärtig wie unverzichtbar. Er begegnet uns täglich tausendfach, ohne uns aufzufallen. Das Grundprodukt Kalkstein wird auch in dem deutschen Steinbruch Oetelshofen in Wuppertal abgebaut. Exakte Einsatzpläne sind für einen reibungslosen Abbau entscheidend. Fällt eine der Maschinen durch einen Reifenschaden aus, hat das teure und nachhaltige Folgen. Um dies zu vermeiden setzen der Reifenhersteller Continental und die Schlüter Baumaschinen GmbH auf ein digitales Reifenmanagement mit Vodafone.
"Die heutige Mobilität ist vernetzt und digital. Dadurch schaffen wir mehr Sicherheit und Effektivität auf den Straßen, auf Industriegeländen und an vielen außergewöhnlichen Arbeitsplätzen wie im Kalksteinbruch in Oetelshofen. Damit das funktioniert, braucht es schnelle Netze, die Daten sicher und schnell übertragen. Im Steinbruch Oetelshofen ist die digitale Mobilität schon heute Alltag. Gemeinsam mit Continental schaffen wir größtmögliche Sicherheit für Fahrer und ermöglichen durch das digitale Reifenmanagement einen effektiven und reibungslosen Prozessablauf”, erklärt Michael Reinartz, Innovationschef bei Vodafone Deutschland.
 
Noch eine gefüllte Radladerschaufel und dann setzt sich der 77 Tonnen schwere Muldenkipper vollbeladen im Schritttempo in Bewegung, um das abgebaute Gestein abzutransportieren. Der Muldenkipper ist eine von sieben Großmaschinen im Kalksteinbruch Oetelshofen, in dem jährlich mehr als 1,3 Millionen Tonnen Kalk abgebaut werden. Lange Laufleistungen der Maschinen sowie geringe Ausfallzeiten im Schadensfall sind entscheidend in dem von Großmaschinen beherrschten Umfeld.


Beim digitalen Reifenmanagementsystem überwacht ein in den Reifen eingebauter Sensor kontinuierlich Luftdruck und Reifentemperatur.

Bleibt ein Muldenkipper durch eine Reifenpanne auf der Strecke, wird der gesamte Prozessablauf im Steinbruch gestört oder blockiert. Das kostet Zeit und Geld. Bis zu mehreren 10.000 en Euros täglich. Deshalb setzt die Schlüter Baumaschinen GmbH auf das digitale Reifenmanagement von Continental. Das warnt schon frühzeitig, bevor es überhaupt zu einem Reifenschaden kommen könnte und bietet somit größtmögliche Sicherheit für Mitarbeiter, Maschinen und Effektivität für die Prozessabläufe.


Flottenmanager im Steinbruch und Servicepartner wie die Schlüter Baumaschinen GmbH behalten mit digitalem Reifenmanagement den Überblick über die Reifen der Flotte.

Beim digitalen Reifenmanagementsystem ContiConnect überwacht ein in den Reifen eingebauter Sensor kontinuierlich Luftdruck und Reifentemperatur. Die Daten werden alle zwei Minuten per Mobilfunk an ausgewählte Empfänger wie den Fahrer und Mitarbeiter in der Zentrale sowie an ein zentrales Webportal gesendet. Der Fahrer behält so immer den Überblick über den Zustand der Reifen. In kritischen Situationen versendet ContiConnect automatisch einen Alarm – ins Display der Fahrerkabine, ins Webportal oder per SMS und E-Mail an definierte Empfänger.


Die Reifen-Daten werden über die Vodafone-Datenkarte sicher geschützt und in die Continental-Cloud gesendet und von dort auf das ContiConnect Webportal.

Dabei werden die Reifen-Daten über die Vodafone-Datenkarte sicher geschützt und zuverlässig in die Continental-Cloud gesendet und von dort auf das ContiConnect Webportal. So behalten Flottenmanager im Steinbruch und Servicepartner wie die Schlüter Baumaschinen GmbH jederzeit den Überblick über die Reifen der ganzen Flotte. Der Einsatz des digitalen Reifenmanagements beugt so teuren Reifenpannen bei den schweren und großen Einsatzfahrzeugen (Muldenkipper) vor.
 
„Continental hat sein digitales Reifenmanagementsystem kontinuierlich weiterentwickelt. Bereits seit 2016 liefert Continental sein Radialreifen-Sortiment für schwere Erdbewegungsfahrzeuge mit digitalen Sensoren ab Werk. Das heutige ContiConnect ermöglicht eine kontinuierliche und ortsunabhängige Reifenüberwachung von Fahrzeugflotten. So wird der Reifendruck konstant auf dem richtigen Niveau gehalten und dadurch Kraftstoff eingespart. Dank der permanenten Reifenüberwachung erreichen die Reifen auch längere Laufzeiten. Reifen-Wartungsarbeiten können vorausschauend durchgeführt (predictive maintenance) und somit Stillstandzeiten vermieden werden“, sagt Reinhard Klant, Erdbewegungsexperte und Product Line Manager bei Continental Commercial Specialty Tries.
Die schnelle und sichere Datenübertragung, auch in abgelegenen Orten wie Steinbrüchen und Baustellen, sichern die Kalkgewinnung und machen digitales Reifenmanagement zu einem wegweisenden System in der Rohstoffgewinnung.
 
www.continental.de
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!