Maschinen + Technik

Spundwandherstellung: neue Features der RTG Rammtechnik

21.01.2021
Dass das Thema Innovation bei der RTG Rammtechnik GmbH einen permanent hohen Stellenwert einnimmt, beweist das Unternehmen der Bauer Maschinen Gruppe seit Jahren eindrucksvoll mit einer ganzen Reihe von neuen Features für die RG Teleskopmäkler.
Mit ihrem patentierten, im Rüttler integrierten Spundbohlenassistenten läutet RTG Rammtechnik eine neue Ära in Sachen Sicherheit und Effizienz bei der Herstellung von Spundwänden ein. Bisher wurde eine Spundbohle mittels Kette am Rüttler befestigt, nach oben gezogen und dann durch das Abfahren des Rüttlers in die Spannzange eingefädelt. Dabei wurde die Kette entspannt, die Spundbohle stand frei auf dem Boden und konnte vor dem Einfädeln wegkippen.
 
Das neue Assistenzsystem ermöglicht nun das sichere Einfädeln einer Spundbohle in den Rüttler, indem die Spundbohle (Einzel- oder Doppelbohle) zwischen dem Boden und dem Assistenten fixiert und somit ein Wegkippen verhindert wird. „Hier spielen gleich zwei Aspekte eine Rolle: einerseits das Plus an Sicherheit auf der Baustelle, andererseits die Zeitersparnis, weil das aufwendige manuelle Einfädeln entfällt“, so RTG-Produktmanager Jonas Güttel.
 
Seine Praxistauglichkeit hat das System schon mehrfach unter Beweis gestellt. Etwa beim Bau einer Tiefgarage in Berlin im vergangenen Jahr, wo eine RG 19T mit integriertem Spundbohlenassistent zum Einsatz kam. Die Aufgabenstellung: Mittels 12 m langer Doppel-U-Profile sollten sowohl ein Hang als auch später die Baugrube abgesichert werden. Da dafür zunächst noch eine RG ohne Assistent im Einsatz war, bevor dann die RG 19T mit dem neuen System in Betrieb genommen wurde, war ein direkter Vergleich möglich: So dauerte das Einfädeln der Spundbohle nur noch einen Bruchteil der zuvor benötigten Zeit. Die Spundwände mussten dafür lediglich geringfügig präpariert werden.


Mit der „Operation Fernbedienung“ lassen sich sämtliche Funktionen extern steuern.

Auch bei einem Projekt in Karlsruhe konnte dank dem Spundbohlenassistenten viel Zeit und damit Geld gespart werden: Für einen neuen Gebäudekomplex mit mehreren Tiefgeschossen sollten 18 m lange Doppel-U-Spundbohlen eingerammt werden. „Bei dem Projekt wurde die RG von einem sehr erfahrenen Fahrer bedient, der von der immensen Zeitersparnis sichtlich beeindruckt war“, berichtet Jonas Güttel.
 
2020 stellte RTG als Weltneuheit im Bereich der Teleskopmäkler ihre „Operation Fernbedienung“ vor. Mithilfe dieses neuen Instruments, das für alle RTG-Geräte verfügbar ist, kann der Gerätefahrer sämtliche Funktionen – ob Rüsten, Bohren oder Rammen – extern steuern. Die B-Tronic wird dabei auf dem aufsteckbaren Touch-Screen gespiegelt. „Mit der Fernbedienung kann der komplette Rüstvorgang in nur rund 15 Minuten von einer Person durchgeführt werden“, erläutert Jonas Güttel. So ist eine „One-Man-Operation“ möglich, was besonders auf beengten Baustellen einen enormen Sicherheitsgewinn bedeutet. Auch der Spundbohlenassistent kann mit der Fernbedienung gesteuert werden.
 
Dank der neuen Hilfswinde für RG Teleskopmäkler gehört das Arbeiten in der Höhe, etwa beim Aufbau, der Vergangenheit an. Da die Hilfswinde hydraulisch verstellbar ist, können verschiedene Stellungen erreicht werden (drei Arbeitsstellungen und eine Transportstellung). Die Nutzlast erhöht sich mit der neuen Hilfswinde optional auf bis zu 8 t, wodurch auf ein zusätzliches Hebegerät verzichtet werden kann.
 
„Bei all unseren Neuentwicklungen wurde großes Augenmerk darauf gelegt, dass diese nicht nur praxistauglich, sondern auch intuitiv zu bedienen sind“, fasst Jonas Güttel zusammen. „Das Feedback, das wir nach den ersten Einsätzen bislang von den Gerätefahrern – darunter Neulinge und alte Hasen – bekommen haben, zeigt uns, dass unsere Innovationen einen echten Mehrwert in Sachen Sicherheit und Effizienz bei der Herstellung von Spundbohlenwänden bieten.“
 
www.bauer.de
 
Hier geht es zum Video
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!