Projekte + Planung

Saint Gobain: Begehbarer Panorama-Aussichtssteg mit Glasboden

13.12.2017
Mitten in Deutschland, auf dem Sonnenstein in Nordthüringen, wurde vor kurzem der neue „Skywalk“, ein gläserner Aussichtssteg, realisiert. Ein Projekt, bei dem die Kompetenz von Saint-Gobain Glassolutions eine tragende Rolle spielt.
Nach Plänen des Thüringer Architekturbüros Stadermann ist über der etwa 100 m hohen, fast senkrechten Felsfront am Westrand des Berges ein 13,4 t schwerer, 14 m langer und 2,8 m breiter, frei auskragender Aussichtssteg aus Beton, Stahl und viel Glas entstanden. Ein massives, fest im Gelände verankertes Gegengewicht aus Beton sichert den „Skywalk“ an der Bergseite. Denjenigen, die sich auf die kühne Konstruktion wagen, bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf den Harz, das Kyffhäusergebirge, das Ohmgebirge, die Goldene Mark und das angrenzende Leinebergland.



Hinter der technisch anspruchsvollen Lösung für den 5,2 cm starken Glasboden steckt das Know-how von Glaskontor Erfurt, einem Standort der Unternehmensgruppe Saint-Gobain Glassolutions. Zum Einsatz kam das begehbare Verbundsicherheitsglas Lite-Floor. Aufgrund des besonderen Einsatzzwecks beim Skywalk wurde jedoch ein spezieller vierlagiger Verbundsicherheitsglas-Aufbau entwickelt. Faktoren wie Regen, Wind oder Schnee  sowie das Gewicht der zahlreichen Besucher, die zuvor im freien Gelände unterwegs waren und die Fläche nicht immer mit sauberen Schuhen betreten, wurden berücksichtigt.

www.glassolutions.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!