Menschen + Szene

Silber für Österreich bei der Betonkanu-Regatta 2017

22.06.2017
Die Betonkanu-Regatta ist ein im Zwei-Jahres-Rhythmus spannender Sport- und Kreativwettbewerb für Studierende technischer Universitäten, Fachhochschulen und anderen Institutionen, an denen Betontechnik gelehrt wird. Unter 125 Mannschaften mit fast 1.000 Teilnehmern von rund 50 europäischen Universitäten konnten zwei Teams der TU Graz jeweils einen zweiten Platz erreichen.


Die Kriterien des Wettbewerbs sind leicht erklärt: Alle Methoden, aus zementgebundenem Baustoff ein wasserdichtes und fahrtüchtiges Kanu zu bauen, sind erlaubt. Neben dem technischen Fachwissen ist auch Kreativität gefragt, denn beurteilt werden nicht nur die sportliche Leistung, sondern auch originelle Gestaltungen und Mannschaftsauftritte.

Dabei beruht die Schwimmfähigkeit von Beton auf dem gleichen „archimedischen Prinzip“, das auch für andere Baustoffe wie etwa Stahl, Holz oder Kunststoff gilt: Das Verdrängen von Wasser gibt dem Boot oder Schiff Auftrieb.

So sicherte sich das Grazer Team mit dem Kanu „Printess Layer“, das erste Kanu weltweit in 3D-gedruckt, den zweiten Platz in der Kategorie „Konstruktion“ vor der ETH Zürich sowie den neunten Platz im Gestaltungswettbewerb. Das Team mit ihrem 15,25 kg Kanu „Fragiler“ erreichte den zweiten Platz in der Kategorie „Leichteste Kanus“. Die Universitäten Deutschlands dominierten die Siegerplätze in allen Kategorien.

www.zement.at
Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden Sie eine neuere Version herunter!